Eurythmiestudium

blank
blank
blank

Eurythmie-Studierende
(© Fotos Arnaud Concord)


Übersicht des Eurythmiestudiums an der HELIOS ACADEMIE Karlsruhe:

Auf dieser Seite geht es um die Studieninhalte unserer Teilzeitausbildung. Das Eurythmiestudium kann sowohl unter dem Aspekt der einzelnen Studien­­inhalte angeschaut werden, wie auch nach den eurythmischen Ausbildungs­­stufen. Eurythmie unterstüzt die Inkarnation, ist ein Schulungsweg des Willens.

Eurythmisch sich ausbilden heißt sich verwandeln wollen. Diese Verwandlungsstufen bauen auf­einander auf. Das sagen Studierende über Ihre Erfahrungen zum Eurythmieunterricht an der HELIOS ACADEMIE.

Inhalte Eurythmiestudium

  1. Sensorisch Eurythmische Integration – den eigenen Körper empfinden.
  2. Die 12 Sinne des Menschen und der Lichtseelenprozess.
  3. Substanz- und Lichtstrom, Plastischer- und Musikalischer Strom.
  4. Innere Bewegung: die Äußerung des Seelischen durch die Vokale.
  5. Das Kraftsystem der Natur –  Gestaltbildungskräfte der Konsonanten.
  6. Energetisierende und beruhigende Lautreihen nach Rudolf Steiner.
  7. Kinesspähre und Eurythmieform – Aufbau und Formgebung.
  8. Rhythmen und Schrittverwanldung – der Fuß spricht.
  9. Ideokinese – Imagination und Bewegungsqualtität.
  10. Anatomical exercises und Gebärde.
  11. Bildekräfte der Evolution der Menschheit.
  12. Die drei Seelentätigkeiten Denken – Fühlen – Wollen.
  13. Die drei Seelenkräfte Astrid-Philia-Luna.
  14. Farbe und Gebärde – Eurythmiefiguren als Abbild von Wesenhaften.
  15. Gestaltbildung der inneren Organe und Planeten.
  16. Defocusing. Umstülpung. Kräfte des Umkreis.
  17. Gesundheit und Krankheit, Ein- und Ausstrom in der Toneurythmie. 
  18. Seelisches und Geistiges in der Toneurythmie.
  19. Meine Seele zwischen Licht und Schwere in der Musik.
  20. Meine Seele und die Sternenwelt in der Tonwelt. Meine Flügel tragen mich.
  21. Die aus der Sternenwelt rücklaufende Tongebärde.
  22. Menschliche Gestalt und Tonwesen.
  23. Heilkräfte in der Toneurythmie – die TAO Meditation.
  24. Geistvolles in der Toneurythmie.

Die Themen des Eurythmiestudiums werden an einem Eurythmiewochenende jeweils zu einer Ganzheit komponiert.

Als Stufen / levels gegliedert

Erste Stufe / level one – Verwandlung der Leiblichkeit

Geist, Seele, Körper in ihrem Zusammenhang / Selbst- und Weltbezug

Ergreifen der mensch­lichen Gestalt. Lachen und Weinen/Spreiten und Ballen als rhythmische Grundgebärden.

Eurythmische Grund­übungen für die Koordination. Kupfer-Stab-Übungen machen den Leib geschmeidig.

Sensorisch Eurythmische Integration (SEI)

Vokale klingen durch den Leib, Vokale als Ausdruck des seelischen Erlebens.

Weltbidlungskräfte aus Intuition und Inspiration finden und imaginativ zur Gebärde verdichten.

Tongebärden als Abbild einer Entwicklung.

Zweite Stufe / level two – Der innere Zeitleib gestaltet

Das Wesen der Zeit

Künstlerische Differen­zierung des bewegten Zeit­stroms. Fliessende Bewegungen gestalten.

Welche Arten von Zeit gibt es? Wie gestaltet der Dichter, der Komponist Zeitprozesse?

Wie kann ich innerzeit­lich Er­lebt­es sichtbar machen? Übergang der Dimensionen.

Die Grund­rhythm­en in der Poetik und ihre Gestalt in und Raum und Zeit.

Die rücklaufende Gebärde in der Toneurythmie.

Polaritäten und ihre Auflösung in der Toneurythmie.

Dritte Stufe / level three – Die Sprache der Seele

Seele und Gebärde

Können Farben sich bewegen?

Farbe in der Eurythmie als direkter Ausdruck des seelischen und imaginativen Erlebens.

Bewegen und gestalten aus dem Farbempfinden.

Wie bildet sich aus dem geistigen farbigen Seelen­raum die sichtbare, durch­seelte Eurythmie­ge­bärde?

Seelen­gesten in der Eurythmie.

Ausdruck des Seelischen in den Intervall­gebärden der Toneurythmie.

Heilwirkungen der Toneurythmie.

Die TAO-Meditation.


Vierte Stufe / level four – Das tragende Element der Eurythmie

Mensch und Kosmos

Der Leib des Menschen als Abbild des Kosmos (Mikro- und Makrokosmos).
Gebärden und Be­wegung­en, die direkt aus dem Organismus des Menschen folgen. Ihre Beziehung zu Lautgebärden und dem Weltall.

Der Tierkreis und die Stufen des Denkens und des Wollens.

Beziehungen, Metamorphosen, Umstülpungen in Eurythmieformen erkennen und gestalten.

Umgestülpter Be­wegungs­ansatz aus der Peripherie (Apollinik).

Der musikalische Bau des Menschen.

Bilden von umfassenden Gebärden in der Ton­eurythmie für die Gestaltung von Motiven und Themen.

Die Nachtseite des Seelenlebens und der Kosmos.

Die 12 Sinne und der Lichtseelenprozess.

Soziale Entwicklungsprozesse aus dem kosmischen Ansatz gestalten.

Individuelle Formen für Gedichte und Tonstücke aus allen Stufen bilden.

Eurythmie studieren an der HELIOS ACADEMIE



Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zu Verfügung.