Eurythmiestudium

Eurythmie studieren an der HELIOS ACADEMIE

Eurythmiestudium


Übersicht des Eurythmiestudiums an der HELIOS ACADEMIE Karlsruhe:

A. Inhalte =>

B. Stufen / Levels =>

Auf dieser Seite geht es um die Inhalte der Ausbildung. Das Eurythmiestudium kann sowohl unter dem Aspekt der einzelnen Studien­­inhalte angeschaut werden, wie auch nach den eurythmischen Ausbildungs­­stufen. Diese Stufen als level ausgebildet, bauen auf­einander auf.

A. Inhalte Eurythmiestudium

  1. Sensorisch Eurythmische Integration – den eigenen Körper empfinden
  2. Die 12 Sinne des Menschen und der Lichtseelenprozess.
  3. Substanz- und Lichtstrom, Plastischer- und Musikalischer Strom.
  4. Innere Bewegung: die Äußerung des Seelischen durch die Vokale.
  5. Das Kraftsystem der Natur –  Gestaltbildungskräfte der Konsonanten.
  6. Energetisierende und beruhigende Lautreihen nach Rudolf Steiner.
  7. Kinesspähre und Eurythmieform – Aufbau und Formgebung.
  8. Rhythmen und Schrittverwanldung. Sprechende Füße.
  9. Ideokinese (Mabel Todd) – Imagination und Bewegungsqualtität.
  10. Anatomical exercises und Gebärde.
  11. Bildekräfte der Evolution der Menschheit.
  12. Die drei Seelentätigkeiten Denken – Fühlen – Wollen.
  13. Die drei Seelenkräfte Astrid-Philia-Luna.
  14. Farbe und Gebärde – Eurythmiefiguren Rudolf Steiners
  15. Gestaltbildung der inneren Organe und Planeten.
  16. Defocusing. Umstülpung. Kräfte des Umkreis.
  17. Gesundheit und Krankheit, Ein- und Ausstrom in der Toneurythmie. 
  18. Seelisches und Geistiges in der Toneurythmie.
  19. Meine Seele zwischen Licht und Schwere in der Musik.
  20. Meine Seele und die Sternenwelt in der Tonwelt. Meine Flügel tragen mich.
  21. Die aus der Sternenwelt rücklaufende Tongebärde.
  22. Menschliche Gestalt und Tonwesen.
  23. Heilkräfte in der Toneurythmie – die TAO Meditation.
  24. Geistvolles in der Toneurythmie.

Die Themen des Eurythmiestudiums werden an einem Eurythmiewochenende jeweils zu einer Ganzheit komponiert.

B. Stufen – levels

Level one
Körper, Geist und Seele

Ergreifen der menschlichen Gestalt und ihr Verhältnis zur Seele und zum Raum.

Ballungen und ihre Auflösung.

Eurythmische Grundübungen für die Koordination.
Kupfer-Stabübungen machen den Leib geschmeidig.
Sensorisch Eurythmische Integration (SEI) – Welt- und Selbstbezug.
Übungen zur Raumgestaltung und Formführung.

Gebärden als Stufenfolge in der Toneurythmie als Abbild einer Entwicklung.

Level two
Das Wesen der Zeit

Künstlerische Differenzierung des bewegten Zeitstromes in fliessenden Bewegungen ausbilden.

Was ist Zeit? Wie gestaltet der Dichter, der Komponist Zeitprozesse? Welche neuen Sinnzusammenhänge ergeben sich aus diesem Kunstmittel der Gliederung? Wie kann ich dies eurythmisch umsetzen?
Wie tritt ein Zeitliches in den Raum?

Die Grundrhythmen in der Poetik und ihre Gestalt in und Raum und Zeit.

Gemeinsames Gestalten von Eurythmist und Sprecher/Musiker aus einem gemeinsamen schöpferischen Quellpunkt.

Die rücklaufende Gebärde in der Toneurythmie.
Polaritäten und ihre Auflösung in der Toneurythmie.

Level three
Seele und Gebärde

Gestaltungsfähigkeit in der Bewegung durch empfindendes Erleben aus der Farbe.

Farbe in der Eurythmie als direkter Ausdruck des seelischen und imaginativen Erlebens.

Wie bildet sich aus dem geistigen farbigen Seelenraum die sichtbare, durchseelte Eurythmiegebärde? Was veranlaßt mich aus der Farbe eine Eurythmiegebärde zu bilden. Können Farben sprechen?
Der dreifache Inkarnationsprozess einer Gebärde und der Farbendreiklang.

Die Gebärden der Pflanzenwelt und Seelengebärden in der Eurythmie.

Ausdruck des Seelischen in den Intervallgebärden der Toneurythmie.
Heilwirkungen der Toneurythmie. Die TAO-Meditation.


Level four
Mensch und Kosmos

Gebärden und Bewegungen, die aus dem Organismus des Menschen folgen. Ihre Beziehung zu Lautgebärden und dem Weltall

Die 12 Metamorphosen des Denk- und des Willensprozess – eurythmisch gestaltet.

Beziehungen, Metamorphosen, Umstülpungen in Eurythmieformen erkennen und gestalten.

Bewegungsansatz, Formführung aus der Peripherie (Apollinik).

Individuelle Formen für Gedichte und Tonstücke gestalten.

Bilden von umfassende Gebärden in der Toneurythmie für die Gestaltung von Motiven. Leibbezug und seelisches Intervallerleben. Die Beziehung zwischen der Geistgestalt des Menschen und der Toneurythmie.

Die 12 Sinne und der Licht-Seelen-Prozess.